Die Höhlenwohnungen in Langenstein - Einzigartiges Zeugnis einer früheren Wohnkultur  
     
  Troglodyten - Höhlenbewohner in Langenstein?
Was für eine seltsam anmutende Vorstellung in unserer modernen Zeit. Und doch lebten bis Anfang des 20. Jahr-
hunderts eine ganze Anzahl von Familien in den Wohnhöhlen auf der Altenburg und auf dem Schäferberg. Wann die
ersten Höhlen in die Sandsteinfelsen des "Langen Steins" - der Altenburg - geschlagen wurden, dürfte für immer im Dunkeln der Geschichte verborgen bleiben. Es wird vermutet, dass sie bereits aus der germanischen Siedlungszeit stammen. Bekannt ist aber, dass sich Bischof Ulrich von Halberstadt 1177 eine Burg als Sommerresidenz auf der
Altenburg errichten ließ. Als die Burg aufgegeben wurde, wurden zwei Höhlen zu Wohnungen ausgebaut.
Eine Wohnung, die Nr. 11, war bis 1916 bewohnt.
 
     
 
Altenburghöhle

Schäferberghöhle
 
     
  Türen in der Felswand und Fenster mit Gardinen und roten Geranien davor? Winzige Gärten mit Blumen und
Küchenkräutern? Das ist die Höhlenstraße am Schäferberg unter dem Windmühlenkopf in Langenstein mit ehe-
mals zehn Felsenwohnungen.
Diese Behausungen wurden von 1855 - 1858 von jungen Landarbeiterfamilien mit Hammer und Meißel aus den
Sandsteinwänden gegraben. Alle Höhlenwohnungen verfügten über Wohnzimmer, Schlafstube, Kinderschlafstätte
und Vorratsraum. Die in Deutschland einmalige Höhlenstraße wurde zwischen 1900 und 1910 leergezogen. Die ehemaligen "Felsenvillen" wurden danach 100 Jahre lang als Vorratskeller oder Tierställe genutzt.
 
     
 
Höhlenstraße am Schäferberg

Wohnzimmer in der Schäferberghöhle
 
       
 
Küche in der Schäferberghöhle

Kinderzimmer in der Schäferberghöhle